Haydn Joseph

* 31. März 1732 in Rohrau, Österreich; † 31. Mai 1809 in Wien, Österreich

Joseph Hayden arbeitete als Kapellmeister an diversen Fürstenhöfen, darunter 30 Jahre im Hause ESTERHÁZY. Er erfand die 4-sätzige, von ihm um das Menuett erweiterte Form der Sonate. HAYDNs Werke, insbesondere sein umfangreiches Sonatenschaffen, seine Streichquartette, seine Sinfonien, darunter die zwölf Londoner, sowie die Oratorien „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“ haben der Wiener Klassik den Weg bereitet.

Er wurde als Sohn des Wagenbauers Mathias Hayden (1699–1763) und der Köchin Anna Maria Hayden (geb. KOLLER, 1797–1754), in dem Dorf Rohrau an der Leitha (Niederösterreich) geboren. Das Ehepaar hatte zwölf Kinder, von denen allerdings nur sechs das Kindesalter überlebten. Die Familie war arm und lebte in bescheidenen Verhältnissen. Aber sie pflegte eine Hausmusik zur eigenen Unterhaltung, die den Kindern erste musikalische Eindrücke verschaffte. JOSEPHs jüngerer Bruder MICHAEL (1737–1806) war später Konzertmeister und Hoforganist in Salzburg, der Bruder JOHANN EVANGELIST (1743–1805) war als Kapellsänger in Eisenstadt beschäftigt.

Früh erkannte man das musikalische Talent des Knaben.1738, im Alter von sechs Jahren, wurde er in die Kleinstadt Hainburg zu Verwandten geschickt, um als Chorknabe in den musikalischen Grundkenntnissen ausgebildet zu werden. Hier besuchte er die ersten Klassen der Volksschule. Gleichzeitig erhielt er Unterricht in Gesang und in einigen Saiten- und Blasinstrumenten.

Lieder in unserem Repertoire: